Reise in die Mongolei

Erleben Sie mit unserem ausführlichen Reiseführer das Beste aus der Mongolei. Entdecken Sie atemberaubende Landschaften, praktische Reisetipps und unvergessliche Erlebnisse.

Entdecken Sie die raue Schönheit der Mongolei anhand eines detaillierten Reiseberichts, der die weiten Landschaften von der faszinierenden Wüste Gobi bis zum majestätischen Altai-Gebirge umfasst. Dieser Reisebericht gibt Einblicke in das kulturelle Erbe der Mongolei, den einzigartigen nomadischen Lebensstil und die atemberaubenden Naturwunder und ist damit ein unverzichtbares Hilfsmittel für Abenteurer und Reisende, die die wilde Mongolei erkunden möchten.

Einleitung zum Mongolei-Reisebericht

Prolog von Gilles über unsere Mongolei-Tour mit einem Mietwagen

Seit 3 Jahren kreist Grisemote nun schon wie ein Löwe im Käfig. Der Virus, dessen Namen wir nicht nennen wollen, hat die Schließung von Grenzen und Flügen übernommen und uns auf ein paar schöne Europareisen beschränkt.

Und doch war wie immer alles genauestens geplant.

- Die Wahl des Landes: MongoleiDer Name "Gobi" steht für die legendäre Weite, die dünne Besiedlung, die sich im Wesentlichen auf einige wenige Städte konzentriert, und den Duft des Abenteuers, der diesem suggestiven Namen anhaftet, mit einem Hauch von Beklemmung, wenn wir die Worte von Dschingis Khan und seinen wilden Kriegern hören, die Trockenheit der Wüste Gobi, der Schwarze Tod, der im Mittelalter exportiert worden sein soll und die Hälfte der europäischen Bevölkerung dezimiert hat (die ersten Folgen der Globalisierung?).

- Die Wahl des Mietfahrzeugs für unsere Mongolei-Touren: ein russischer UAZ Patriot 4×4, den wir uns sofort als robust, aber spartanisch vorstellen. Ausgewählt 3 Jahre zuvor bei Sixt (Vermietung beibehalten und zum gleichen Preis, während dieser Zeit).

- Der Flug mit Turkish (gut für uns, denn wir haben 3 Jahre lang nichts verloren).

- Die Route basierte auf den Spuren und Irrungen und Wirrungen der berühmten Cécile und Laurent sowie von Maries Team, was bedeutete, dass wir mitten im Nirgendwo, aber mit einer Fülle von wertvollen Informationen losfahren konnten.

Schon bei den ersten Spuren überkam uns ein Gefühl von großer Freiheit, das uns bis zu unserer Rückkehr in die Hauptstadt nicht mehr losließ. Riesige Freiflächen nur für uns. Der Zauber der überraschenden Vielfalt der Landschaften, die wir durchquerten. Die Möglichkeit, an den großartigsten Orten zu landen, ohne andere Zwänge als die von Mutter Natur. Dieser kleine, pikante Geschmack des Alleinseins in der Welt, der bedeutet, dass wir uns bei allem, was passiert, nur auf uns selbst verlassen können, um es zu schaffen. Das erzeugt manchmal eine große Spannung in der Besatzung, aber auch das seltene Gefühl, jeden Moment in vollen Zügen und intensiv zu leben, ganz einfach...

Der Personalausweis für den Aufenthalt

Wir besuchen die Mongolei 3 Wochen und eine Hälfte für zwei, in völliger Autonomie.

Insgesamt 5000 Kilometer (fast), darunter 4000 Kilometer Trail. GPX-Tracks im Voraus in unsere Telefone und Tablet eingegeben (nur für den Fall!). Wir haben auch die Offline Maps+ Anwendung auf Android verwendet, für die Sie die Karten und GPX-Tracks im Voraus herunterladen müssen, um offline gehen zu können. Die App funktioniert sehr gut mit Satelliten. Das lokale 4G-Netz, das in fast allen Dörfern, selbst in den kleinsten, vorhanden ist, bedeutet, dass fehlende Kartenelemente bei Bedarf ergänzt werden können.

Wir mussten uns jeden Tag auf unvorhergesehene Umstände einstellen, angefangen bei unserem Fahrzeug und den klimatischen Bedingungen, mit denen wir zurechtkommen mussten. Abgesehen von diesen kleinen Problemen, die sich leicht beheben ließen, verlief die Reise von Anfang bis Ende reibungslos, einschließlich des Lufttransports - was selten genug vorkommt!

Wegen der geschlossenen Grenzen und des Krieges in der Ukraine haben sich ausländische Reisende nicht auf dieses Ziel gestürzt. Abgesehen vom Flughafen und dem Kharkhorin-Tempel trafen wir KEINE westlichen Touristen, und die, die wir trafen, gehörten zu Gruppen von Reiseveranstaltern.

Wir brauchten drei Anläufe, um unsere Flugtickets zu buchen und unsere Reise endlich in die Tat umzusetzen.

Die Reise war für 2020 geplant, wurde aber aufgrund von COVID abgesagt. Die Tickets wurden für 2021 umgebucht, nachdem die mongolischen Grenzen geöffnet wurden, aber schließlich eine Woche später von der Fluggesellschaft storniert, und schließlich wurden die Tickets für dieses Jahr umgebucht, was uns endlich an unser Ziel brachte!

Was hat den Funken ausgelöst, der uns in das Land von Dschingis Khan geführt hat?

Erstens, das Reisetagebuch von Marie (auf der "Si belle la Terre" Website, immer eine Quelle der Inspiration):

https://sites.google.com/view/201706-mongolie/accueil?authuser=0

Und dann war da noch das Buch, das uns jeden Tag begleitete, uns inspirierte und unterstützte. Das Buch von Cécile und Laurent. Erhältlich auf ihrer Website "Überlandfahrt“.

Wir haben auch ihre GPX-Tracks gekauft.

Wir haben auch den Lonely Planet benutzt, eine Straßenkarte, die wir im Internet gekauft, aber nur selten benutzt haben.

Der 4X4 für unseren Urlaub in der Mongolei

Wir haben es bei SIXT gebucht und für 2019 bezahlt. Die Online-Zahlung zum Zeitpunkt der Buchung ermöglichte es uns, einen ausgehandelten Preis zu erhalten. Es stimmt, dass die Anmietung eines Geländewagens für Touren durch die Mongolei immer noch ein seltenes Gut ist. Dementsprechend hoch ist der Mietpreis. Außerdem sind die Pisten so schlecht, dass die Fahrzeuge zwangsläufig vorzeitig altern!

Wir haben uns für einen russischen UAZ entschieden. Schon vom Preis her gehörte er zu den billigsten 4x4 (wir haben nicht die Basisversion, sondern den "Patriot"), und wir wollten ein "lokales" Fahrzeug testen, das sich in die Autos der Mongolen einfügt. "L.O.L", wie unsere Kinder sagen würden! Hier ist Toyota der König. Kommen Sie, in Ulan Bator sind 95 von 100 Autos Toyotas. Das häufigste Auto ist der Prius. Es gibt sie überall, und die Mongolen zögern nicht, sie auf den unwahrscheinlichsten Wegen und in den entlegensten Winkeln einzusetzen (nicht immer mit Erfolg, aber oft).

Und zu allem Überfluss schauten die Leute uns und unser Fahrzeug neugierig an: Was ist das für eine Marke???!

Wir hatten ein großes COUAC, aber wir sind mit den Dienstleistungen von SIXT völlig zufrieden. Wir haben zweimal gebucht und dann storniert, sie haben unsere Zahlung 3 Jahre lang beibehalten, ohne irgendeine Erhöhung. Ich habe zwei zusätzliche Tage hinzugefügt, die uns nicht in Rechnung gestellt wurden. Was das Auto und unseren COUAC betrifft, so werde ich es Ihnen im Laufe der Zeit mitteilen... Aber wir würden ohne Probleme wieder mit SIXT fahren, wenn uns die Zukunft wieder in die Mongolei führt.

Visum für unsere Mongolei-Ferien

Zum Zeitpunkt dieser Reise in die Mongolei war es online bei der Botschaft erhältlich, was sehr praktisch war (60 € für maximal 30 Tage). Jetzt braucht die Mongolei für die meisten Nationalitäten kein Visum mehr.

Kreditkarten

Wird überall verwendet, sogar in Lebensmittelgeschäften und Tankstellen in den kleinsten Dörfern. Wir hatten Visa UND Mastercard. Manchmal funktionierte das eine oder das andere nicht, aber nie beides.

Mongolische SIM-Karte für unsere Mobiltelefone

UNITEL, entnommen aus dem staatlichen Laden in Ulan Bator. Doppelt so viele Daten für weniger Geld als bei Maries Reise 3 Jahre zuvor.

Kochendes Gas

Für unsere Kocher (MSR und PRIMUS), Patronen aus dem "seven summit" Laden in Ulan Bator zum Preis von 9€ pro kleiner Patrone! Überteuert. In den Dörfern, die wir besucht haben, haben wir keine anderen gesehen.

Die Mongolen hingegen verwenden kleine Kocher mit "Sprühgas"-Kartuschen, die überall zu einem sehr günstigen Preis erhältlich sind. Viel sinnvoller!

Wasserhäuser

Man findet sie in vielen Städten und Dörfern, manchmal sogar mehrere in derselben Stadt. Sie sehen alle "gleich" aus: würfelförmig, von Zäunen umgeben, mit einem Rohr, das herausragt.

Wir fanden es jedoch sehr schwierig, Wasser aus diesen Häusern zu bekommen, die entweder nicht mehr bewohnt waren oder eine Karte hatten. Also kauften wir oft Wasser in den zahlreichen Lebensmittelläden.

Klima im Juli/August für Reisen in die Mongolei

Wir hatten erwartet, dass es sehr heiß sein würde, aber im Land des endlosen blauen Himmels war es nachts fast immer kalt. 0°C-Bettdecken wünschenswert!

Der Wind nahm am Ende des Tages regelmäßig zu und war manchmal sehr heftig. Wir hatten Maurerheringe mitgebracht, um das Zelt zu befestigen.

Spezielle Gleis-/Weichsandausrüstung

Wir hatten einen 9,3-Kilo-Kompressor. Wir haben es nicht bereut, ihn mitgenommen zu haben, auch wenn wir nur einmal in der Wüste Gobi die Luft aus den Reifen gelassen haben. Wir hatten eine schleichende Reifenpanne, die uns mehrere Tage lang auf Trab hielt. Zusätzlicher Druckmesser zur Kontrolle.

Wirksame Desensibilisierungsplatten, aber aus einem Fasermaterial, dessen Ränder wir so zuschneiden mussten, dass sie in unseren zur Hälfte gefalteten Kofferraum passten. Da die Faser leicht ist, hat uns das Gewicht nicht allzu sehr beeinträchtigt.

Es wird viel benutzt!

Essen während unserer Mongolei-Tour

Viele Lebensmittelläden, aber wenig Auswahl in den Dörfern. Lebensmittelläden führen nicht unbedingt die gleichen Produkte. Keine Salate, Tomaten sehr selten, Gurken manchmal. Lange Rüben.

Milch und Joghurt, manchmal Streichkäse nach Art der "lachenden Kuh", praktisch für Sandwiches. Kleine Bratwürste (aber nicht immer gut). Ansonsten Reis, Kartoffeln, Eier (aber die sind uns bei der ersten Fahrt alle kaputt gegangen, also haben wir sie vermieden), Konserven, Suppen. Manchmal auch Bananen.

Wir haben kein Fleisch gegessen.

Kurz gesagt, es erfordert eine Menge Einfallsreichtum, wenn man versucht, die Mahlzeiten zu variieren, wenn Campingvor allem, wenn man keine Kühlbox hat. Es gab viele "Überfälle" auf Lebensmittelgeschäfte, aber am Ende haben wir es geschafft.

Restaurants (wir haben nicht viel getestet!). Meistens Hammelfleisch in Form von Suppe oder "Ravioli". Meistens sehr fettig. Ein paar Momente der Einsamkeit vor dem Teller.

Kraftstoff

Wir verwenden 92-Oktan-Benzin, das wir heute an allen Tankstellen finden können, was vor einigen Jahren noch nicht der Fall war. Während die Preise in Europa in die Höhe schießen, sind sie hier noch mehr als angemessen. Aber wie sieht es jetzt aus?

Geld

Die Tugrik (MNT).

1€ = 1610 MNT

Zu Ihrer Information: Die Kaution für das Fahrzeug betrug 5.613.000 MNT. Selbst der kleinste Betrag stellt in der Tat eine beträchtliche Menge an Banknoten dar, weshalb es viel einfacher ist, fast überall mit einer Kreditkarte zu bezahlen.

Wo liegt die Mongolei? Eingekeilt zwischen China und Russland.

Die Mongolei liegt zwischen Russland und China
Die Mongolei liegt zwischen Russland und China

Die Flagge der Mongolei

Unser Reiseplan für die Mongolei (ungefähre Angaben)

Tag 1 unserer Mongoleireise - Der Flug in die Mongolei

Ein ereignisloser Flug von Lyon mit Turkhish Airlines, über Istanbul. Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine (der ausbrach, obwohl wir unsere Tickets schon seit Ewigkeiten hatten) führte zu vielen Flugplanänderungen und längeren Flugzeiten, aber letztendlich verlief alles reibungslos. Zum ersten Mal konnten wir keine Fensterplätze bekommen - was für eine Schande!

Auf dem Flug von Lyon nach Istanbul habe ich Glück: Eine Frau zieht es vor, auf der Gangseite zu sitzen und überlässt mir ihren Platz. Das Wetter ist klar und die Aussicht großartig!

Die Saône nördlich von Lyon, dann die Alpen

Dann über Kroatien.

Ankunft im modernen Istanbul.

Der Flughafen Istanbul ist ebenso groß wie attraktiv.

Nach dem ereignislosen Flug nach Istanbul durchqueren wir die Nacht mit einer beschleunigten Geschwindigkeit von 800 km/h ostwärts auf der 2.Etappe in die Mongolei.

Die Stewardess am Boden hatte es geschafft, uns zwei Sitze nebeneinander zu besorgen (was nicht der Fall war, als wir gebucht hatten), aber zentral. Ich ärgere mich, wenn ich sehe, dass Leute, die das Glück haben, einen Fensterplatz zu haben, schlafen oder, schlimmer noch, ihr Fenster schließen. Die Ankunft in der Mongolei sieht toll aus! Sonnenaufgang, Flug über Dünenfelder und alles in einer reinen, klaren Atmosphäre. Ich schimpfe!

Die Ankunft ist eine schnelle Formalität für den Zoll und die Gepäckausgabe, einschließlich eines großen Koffers, der den Reifenkompressor und die Campingausrüstung enthält. Unser Taxifahrer (Shuttle gebucht über "Zaya Guesthouse"), der uns nach Ulan Bator bringt, taucht uns bereits in eine neue Welt ein. Das Lenkrad des Wagens befindet sich auf der rechten Seite, während das Fahren auf der rechten Seite stattfindet. Er spricht kein Englisch, und wir werden später sehen, dass es außer in den Großstädten überall so ist wie hier.

Wir sind auch mit der kyrillischen Schrift konfrontiert, die das geschriebene Wort unverständlich macht. Ohne die Sprache zu sprechen und das geschriebene Wort zu verstehen, wird der Austausch schnell eingeschränkt. Es ist gut, dass wir in die Wüste gehen.

Dies führt uns nach Ulan Bator, der am zweitstärksten verschmutzten Stadt der Welt, und das merkt man.

Frühmorgens ist die Straße noch gut befahrbar, aber danach ist sie das genaue Gegenteil - ein Albtraum! Sobald man in Ulan Bator die Hauptverkehrsadern verlässt, verschwindet der Asphalt schnell und die Straßen ähneln Pisten, die der Pariser Dakar würdig sind, manchmal sehr eng und mit in allen Richtungen geparkten Autos vollgestopft. Kurzum, es ist nicht einfach, sie zu überqueren.

Zaya empfängt uns in einem Nebengebäude ihres Haupthauses, einer ganzen Wohnung, in der wir uns entspannen und unseren Jetlag ausgleichen können. Das einzige Manko ist, dass wir, da wir campen, viel schweres Gepäck haben, vor allem den 30-Kilo-Koffer, und dass die Wohnung im dritten Stock liegt. Aber Zaya hilft uns ohne zu zögern. Er ist ein sehr aufmerksamer Gastgeber.

Nach einem ausgiebigen Nickerchen machen wir uns auf den Weg, um UB zu erkunden. (Ulan Bator für die Eingeweihten) und warten darauf, unser Auto um 16 Uhr von SIXT abzuholen.

Auf dem Programm stand, die Gegend zu erkunden, um die Campingausrüstung zu kaufen, die wir wegen der Gewichtsbeschränkung nicht mitgebracht hatten, d.h. Stühle, Tisch und Gasnachfüllungen bei "Seven Summit".

Das staatliche Warenhaus, das sein 30-jähriges Bestehen feiert.

Sieh an, sieh an, sieh an! Was macht LEON hier?????

Anschließend schlendern wir durch das Zentrum. Am nächsten Tag beginnt das größte Festival der Mongolei, Naadam. Es sieht sehr attraktiv aus. Männer messen sich in Pferderennen, Turnieren, Kämpfen usw. Wir sind jedoch vorsichtig, denn der Covid ist immer präsent, und wir können uns kaum vorstellen, ihm in einem Zelt zu begegnen. Deshalb meiden wir die Versammlungen und nehmen nur an den Vorbereitungen teil. Vielleicht ein anderes Mal...

Lustigerweise gibt es eine Parade von Leuten, die sich vor der imposanten Statue von Dschingis Khan fotografieren lassen, meist mit Blumensträußen.

In diesem Hauptgebäude, dem Blue Sky, treffen wir Jay, um unser Fahrzeug abzuholen: einen russischen UAZ Patriot 4×4.

Es ist pünktlich. Keine Sorgen, keine unangenehmen Überraschungen, keine zusätzlichen Kosten trotz der zwei zusätzlichen Tage zur ersten Zahlung.

Der UAZ Patriot, der mit 28.000 Kilometern ankommt, ist völlig zerkratzt und verbeult. Der Motor strahlt Gesundheit und eine gewisse Kraft aus, aber die Ausstattung ist minimalistisch. Die Kofferraumklappe lässt sich nur schwer schließen und schließlich öffnen. Auf dem Weg durch die engen Gassen stellen wir fest, dass die Blattfederung wohl robust, aber verdammt straff ist, das Getriebe wie ein Joystick aussieht, weil es so grob ist, und die Kupplung die Waden eines Sportlers erfordert. Das ist ein Versprechen für die Wirbelsäule. Wir sind ziemlich entmutigt und nicht sehr zuversichtlich für den Rest unserer Reise.

Wir setzen den Tag mit einem Einkaufsbummel im Einkaufszentrum fort: ein grundlegender Moment, den man nicht verpassen sollte, denn sobald wir Ulan Bator verlassen, wird alles sehr kompliziert:

1) Sie müssen wissen, wo Sie suchen müssen, denn die Namen der Geschäfte sind in kyrillischer Schrift und haben kein Schaufenster.

2) man muss finden, was man sucht. Wir brauchen zum Beispiel mehr als eine Woche, um einen 20-l-Kanister Benzin und ein Seil zu finden.

Wir füllen den Kofferraum mit Lebensmitteln und Wasser.

Genau wie in Kirgisistan, dem letzten fernen Land, das wir besucht haben, überwiegen die Süßigkeiten- und Kuchenregale. Wenn dies Ihre wichtigsten Grundnahrungsmittel sind, werden Sie in der Mongolei keine Probleme haben, sich zu versorgen...., ansonsten sieht die Sache anders aus.

Wir sind ziemlich erschöpft von unserer Reise, die am Vortag begann, und von der sechsstündigen Zeitverschiebung, aber wir finden die Energie, um im Bull 1 zu Abend zu essen, einem Restaurant, das auf mongolische Hot Pots spezialisiert ist. Es hat uns gefallen! Es macht so viel Spaß. Zum Glück haben wir ein paar Tipps von unseren Tischnachbarn bekommen, denn es gibt ein paar Dinge, die man wissen muss. Und wie so oft, sprechen die Kellnerinnen kein Englisch.

Der Rückweg zu unserem Quartier erfolgt in Sturzbächen von Wasser. Wir müssen all unsere Kleidung in der ganzen Wohnung trocknen, aber zum Glück haben wir genug Platz.

Tag 2 unserer Mongoleireise - Fahrt nach Baga Gazriin Chuluu

Nach einer erholsamen Nacht kommt Zaya, um uns beim Ausladen des Gepäcks zu helfen, und wir machen uns auf den Weg zum Naturreservat Baga Gazriin Chuluu, das über eine Teerstraße erreichbar ist. Wir beschließen jedoch, die Piste parallel zu nehmen, eine Option, die wir so bald wie möglich wählen würden. Aber das war vielleicht nicht die beste Lösung. Die Piste ist schwierig und unattraktiv. Das Wetter war düster. Wir brauchen den ganzen Tag, um unser Ziel zu erreichen, das etwa 220 Kilometer von UB entfernt liegt. Das gibt Gilles die Möglichkeit, sich mit dem 4X4 vertraut zu machen, den wir im Moment nicht wirklich mögen.

Wir passieren den heiligen Berg von Zorgol Hayrham Uul.

Wir treffen auf unsere ersten Libellenkraniche.

Und unsere ersten Gazellen, sehr scheu.

Wir werden viele frei laufende Pferde sehen. Für uns ist das immer magisch.

Manchmal, wenn wir an der JurtenDie Hunde jagen das Auto gerne, um uns zu zeigen, wer der Boss ist!

Der Weg führt uns schließlich zu unserem Ziel. Wir nehmen uns die Zeit, ein paar Fotos zu machen, bevor wir unseren Stellplatz für die Nacht auswählen. Das braucht oft Zeit. Wir wollen eine gute Aussicht, aber wir brauchen auch einen ebenen Boden, nicht zu steinig, nicht neben einer Straße oder einem Weg. Wie wir bald feststellen, müssen wir auch den Wind berücksichtigen.

Diese seltsamen Hohlräume sind die Tafonis, die in Cécile und Laurents Buch beschrieben werden.

Kurz gesagt, wir fuhren kreuz und quer durch entlegene Winkel und Ecken, und als wir uns der Hauptstrecke näherten, geschah zu unserem großen Glück das Undenkbare. Wir fuhren in gemächlichem Tempo dahin, und plötzlich blieb der Motor mit einem lauten Knall stehen!

Zu unserem Glück ist die Gegend gut auf mongolische Touristen eingestellt. Mehrere von ihnen halten an, um ihre Fähigkeit zu testen, das Auto im Handumdrehen zu reparieren. Vergeblich! Solidarität ist einer der mongolischen Werte.

Wir können kein Signal auf unserem Telefon bekommen, um SIXT um Hilfe zu bitten. Das ist der Punkt, an dem Ari und seine Familie ins Spiel kommen.

Ari ist eine kleine Frau mit einem starken Charakter und lackierten Nägeln, wie fast alle mongolischen Frauen, die ich getroffen habe. Sie ist mit ihrer Familie im Urlaub.

Ich finde sie lustig mit den Haaren auf der Zunge. Im Nachhinein habe ich gemerkt, dass es der mongolische Akzent ist, die haben alle ein Haar auf der Zunge !!!!

Kein Signal, also nimmt sie die Sache selbst in die Hand. Sie lädt mich in ihr Auto ein, zusammen mit ihrem Sohn und seiner Großmutter, und wir fahren zum Eingang des Parks, um ein Signal zu finden, während Gilles und seine Begleiter die Zelte der beiden Familien für die Nacht aufbauen. Sie spricht nur minimal Englisch, die anderen überhaupt nicht. Nach mehreren erfolglosen Versuchen gelingt es ihr, Jay von SIXT auf seinem Telefon zu erreichen, er erklärt das Problem und sagt mir, dass er sofort Hilfe schicken wird.

Puh!

Wir schließen uns dem Rest der Familie an, und schon bin ich auf mongolische Art und Weise auf der Jagd nach Pferdeäpfeln, die als Brennmaterial für das Feuer dienen.

Neben den Zelten ist ein Lager errichtet worden, und wir sind für den Abend zu einem mongolischen Grillfest eingeladen, bei dem trotz des starken Windes und der bitteren Kälte gesungen, getanzt und gute Laune verbreitet wird.

Wir können uns in Form einer Flasche Wodka, Obst oder Wein beteiligen, die alle sehr geschätzt werden. Bevor die Feierlichkeiten beginnen, bestreut Ari das Lager mit ein paar Reiskörnern und tut dasselbe mit ein paar Tropfen Wodka, Schamanismus verpflichtet! Jetzt können wir zur Tat schreiten.

Es ist ein Vergnügen, die fachmännisch zubereiteten Hammelfleischstücke zu knabbern, mit Händen, die nach der Dungjagd gerade gewaschen wurden! Man serviert uns Stücke, die von den Knochen durchtränkt sind, die jeder in die Schüssel zurückgelegt hat, nachdem er sie ausgiebig gelutscht hat, und die wir mit Genuss verschlingen. Totales Eintauchen, COVID-Messungen adieu.

Die Fotos des Abends sind nicht großartig, aber das ist nur, um die Atmosphäre zu vermitteln.

Teka ist unser Koch für diesen Abend.

Die ganze Familie stimmt ein schönes mongolisches Lied an. Auch wir müssen traditionelle Lieder singen, aber der Tanz bleibt uns erspart.

Es ist fast 2 Uhr morgens, als wir zu unserem Zelt zurückkehren. Der Jetlag ist noch sehr präsent. Es ist unsere erste Nacht in einem Biwak, und es ist super kalt und regnet auch.

Wir werden nicht allein schlafen. Kurz vor dem Schlafengehen wird uns das restliche Fleisch anvertraut, das wir selbstverständlich bewirtschaften!

Kühles Aufwachen, viel Wind, aber kein Regen mehr. Keine Spur von SIXT, der im Laufe der Nacht eintreffen sollte.

Ari schafft es, Jay wieder zu erreichen, indem er auf einen Felsvorsprung klettert. UNITEL, unser Netzbetreiber, kommt hier nicht durch, aber der andere schon. Sie hält ihm eine Standpauke, da er noch schläft. Schließlich soll das Auto erst gegen 16 bis 17 Uhr kommen. Mist, der Tag ist ruiniert.

Gemeinsames Frühstück, bevor die Familie ihren Urlaub an anderen Horizonten fortsetzt.

Drei Reiter ziehen an uns vorbei. Sie sind prächtig, und wir sind wie gebannt. Der findige Ari bringt mich im Austausch gegen ein paar Süßigkeiten, Kuchen und Mandarinen auf das Pferd. Ich bin begeistert von meinem mongolischen Reittier, und nervös bin ich auch noch. Das war's dann auch schon, aber es hat meinen Tag gerettet.

Erinnerungsfoto vor der Abreise. Danke Ari und deiner Familie, dass sie uns für einen Abend adoptiert haben.

Sobald wir allein sind, bauen wir das Zelt ab, denn am Nachmittag soll der Rettungswagen kommen. Das Wetter ist schlecht, und es beginnt zu regnen. Wir suchen Schutz im Auto, um abzuwarten. Wir sind gezwungen, am Auto zu stehen und auf Hilfe zu warten. Abwechselnd machen wir kleine Ausflüge in die Granitstrukturen.

In Scheiben schneiden.

Die violetten Blüten sind mongolischer Thymian, und sie sind überall zu finden.

Stunden vergehen und noch immer ist niemand am Horizont zu sehen. Eine andere Familie macht sich Sorgen um uns, versucht, das Auto zu reparieren und kontaktiert dann Sixt, ohne Erfolg. Sie fragen auch, ob wir genug Essen und Wasser haben.

Als der Sonnenuntergang naht, bauen wir das Zelt in der Nähe des Weges ab. Da die Sonne so hell scheint, mache ich mich wieder auf den Weg zu einem Ausflug auf das gegenüberliegende Massiv.

Es ist klar, dass wir hier wohl noch eine Nacht verbringen werden. Unsere wohlwollende Familie kommt wieder vorbei; sie hat sich auf der anderen Seite des Berges niedergelassen, etwas weiter weg. Wir sind besorgt, dass wir nichts mehr von ihnen hören werden (gleichzeitig haben wir keinen Handyempfang). Sie kontaktieren ihren Sohn in UB, der sich bei SIXT am Flughafen erkundigt, ob sie Neuigkeiten haben. Der Sohn ruft sie zurück, sie wissen von dem Problem, es ist in Arbeit, die Hilfe sollte im Laufe der Nacht eintreffen. Puh! Wenn Sie etwas brauchen, zögern Sie nicht, sie anzurufen, sagen sie uns. Vielen Dank auch an sie. Wir werden sie später in einem kleinen Supermarkt in einer verlorenen Stadt treffen - ein Spaß!

Schweren Herzens beginne ich zu kochen. Wir haben einen ganzen Tag verloren, und wir sitzen neben dem Auto fest! Dann bekommen wir wieder Besuch, dieses Mal von drei Männern... mit einer Flasche Wodka. Wir bieten ihnen etwas von unserem an. Nach dem Ritual des Wodka-Spritzens ist es Zeit, die Schüssel zu drehen. Nein danke, wir behalten unsere Gläser, seien wir doch ein bisschen vernünftig. Sie bleiben noch eine Weile bei uns, mit wenigen Gesprächen und viel Schweigen, da wir uns nicht verstehen. Wir beide lassen den Abend unter dem Mond mit einem Teller Nudeln ausklingen, mit vielen Ungewissheiten im Kopf, wie es mit dem Pannendienst weitergeht.

Tag 4 unserer Mongoleireise - Tour in die Gobi nach Tsagaan Suvarga

Wir werden im Morgengrauen von einer Stimme geweckt: Halleluja! Der Fahrer hatte die Koordinaten unseres Fahrzeugs, aber kein GPS.

Er lädt einen neuen UAZ Patriot aus seinem LKW aus und belädt stattdessen unser Auto. Überraschung... es ist ein Pick-up! Er hat nur 9200 Kilometer auf dem Kilometerzähler und ist in gutem Zustand, mit guten Reifen, einem Getriebe, das nicht ganz so grob ist wie das des Vorgängers, und Bremsen, die diesen Namen auch verdienen. Alles scheint zu funktionieren. Kurzum, wir sind ziemlich zufrieden, und gleichzeitig hatten wir keine andere Wahl (abgesehen davon, dass die hintere Beleuchtung nicht funktionierte, was wir erst am Ende der Reise auf der Straße feststellten. Auf leeren Strecken ist das kein Problem).

Und dann versuchen wir, unsere gesamte Ausrüstung auf dem nicht umklappbaren Rücksitz unterzubringen. Der Kofferraum ist für alle offen, viel Platz gibt es also nicht. Es ist klar, dass es nicht passen wird. Der Kofferraum wird in den offenen Kofferraum des Pickups geschoben, und Gilles versucht, den Rest hineinzupacken. Wir können es uns nicht leisten, etwas anderes als den Kofferraum in den Pickup zu packen, erstens wegen des schlechten Wetters und zweitens, weil wir im unwahrscheinlichen Fall eines Diebstahls (außerhalb großer Ballungsräume) ohne Zelt oder Matratze dastehen könnten. Natürlich kostet uns das Beladen des Autos jeden Morgen ein paar Minuten. Das ist wie der verzweifelte Versuch, in eine zu kleine Jeans zu passen. Man schafft es, aber man muss den Bauch einziehen... Es ist wirklich schweißtreibend, aber es geht weiter und wir sind wieder auf dem Weg. Wir müssen nach Tsagaan suvarga kommen.

Zunächst schauen wir bei "unserer Familie gegenüber" vorbei. Wir kommen an der wundersamen Quelle vorbei, die angeblich die Augen heilt. Bingo, wir finden sie dort, zusammen mit unseren drei Wodka trinkenden Jungs vom Vortag und ihren Familien.

Jeder kennt uns oder erkennt uns wieder, das macht Spaß.

Bevor wir Baga Gazriin Chuluu verlassen, halten wir an einem weiteren schönen Ort mit sehr unterschiedlichen Felsstrukturen.

Nach einer nicht ganz einfachen Passage für die ersten Drehungen des Rades unserer neuen Maschine folgen wir der Piste, um nach dem Tanken in Mandalgovi unser nächstes Ziel in 240 Kilometern Entfernung zu erreichen. Die Straße ist anfangs recht schön, doch dann tauchen große Schlaglöcher auf, die uns zur Vorsicht zwingen.

Wir erreichen Tsagaan Suvarga über ein Plateau, von dem aus man einen herrlichen Blick auf den Ort hat.

Dann steigen wir ab, um unser Biwak einzurichten. Wir sind nicht allein auf dem Platz. Die Herausforderung besteht darin, ein ruhiges Plätzchen mit guter Aussicht zu finden (unser Auto und unser Zelt stehen oben auf dem Foto).

Ein kurzer Spaziergang im Licht des Sonnenuntergangs, dann ein kaum verhüllter Vollmond.

Tag 5 unserer Mongoleireise - Wir fahren weiter nach Süden in die Wüste Gobi

Wir stehen mit der Sonne auf und brechen zu einer kurzen Wanderung auf. Es ist immer noch sehr kühl. Zuerst klettern wir zurück auf das Plateau, aber zu Fuß über eine kleine Felskuhle in der Felswand.

Das Klippenplateau ist der begehrteste Teil für mongolische Touristen. Wieder unten angekommen, wandern wir zu den farbigen Felsen und sind bald allein auf der Welt.

Es macht wirklich Spaß, durch all diese bunten Strukturen zu spazieren.

Bevor wir das Lager abbrechen, müssen wir das Auto umbauen. Bei der letzten Fahrt ist der Kofferraum umgekippt, und die Eier haben, obwohl sie in einer speziellen, aber nicht wasserdichten Box geschützt waren, ein Omelett gebildet, das sich überall verteilt hat. All das zu waschen ist keine leichte Aufgabe, denn Wasser ist hier knapp. Wir versuchen, Gurte zum Befestigen des Koffers zu kaufen, aber auch hier ist es eine Tortur, herauszufinden, wo man sie kaufen kann. In kleinen Dörfern hat ein Laden meist kein Schaufenster. Oft ist es nur die Tür eines Hauses mit einem kyrillischen Schild. Nach langer, erfolgloser Suche bindet Gilles schließlich den Kofferraum und die Wasserflaschen, die eine nach der anderen platzen, mit unserer Wäscheleine fest!

Nach dem Frühstück, der Neuaufstellung und der Umstrukturierung verlassen wir die Baustelle und fahren in die 160 km entfernte Stadt Dalanzadgad.

Wir kommen an einer großen Gruppe von Kamelen vorbei, die sich in der Nähe einer Wasserquelle aufhalten. Wir haben nicht sofort verstanden, was hier los ist.

Einige Männer haben angehalten, um Wasser zu holen. Sie bedienen sich selbst, aber die durstigen Kamele werden aggressiv und zwingen die Männer, aufzugeben und zu gehen. Es ist traurig, diese durstigen Tiere zu sehen, die gezwungen sind, auf den guten Willen zu warten. Ich hätte ihnen etwas zu trinken gegeben, aber angesichts der Atmosphäre hatte ich Angst, angegriffen zu werden, und ich bin weder groß noch schwer genug. Als wir uns langsam auf den Weg zurück in die Wüste GobiWir müssen uns an die Härte des Ortes gewöhnen. Es ist hart da draußen.

Jedem sein eigener Haarschnitt.

Dies sind unsere ersten Kamele, und diese Herde ist besonders fotogen.

Wir wissen genau, woher der Kopf von Sid in "Ice Age" stammt.

Kamele sind nicht die einzigen, die auf Wasser warten.

Wir erreichen das Stadttor von Dalanzadgad.

Es gibt verschiedene Erfrischungen und wir gönnen uns eine richtige Mahlzeit.

Wir fahren zur 55 Kilometer entfernten Düngenee-Am-Schlucht im Gurvan-Saïkhan-Park, die wir nach 30 Kilometern Piste erreichen. Eigentlich wollten wir zur Yoliin-Am-Schlucht fahren, die für ihr hartnäckiges Eis bekannt ist, aber es ist Juli, und angesichts der vielen mongolischen Touristen an den vorherigen Orten beschließen wir, sie auszulassen und direkt zur sehr engen Düngenee-Schlucht zu fahren und anschließend zu biwakieren.

Wir müssen einen Pass auf 2400 Metern Höhe überqueren, mit einigen ziemlich beeindruckenden Abschnitten, die unser 4×4 ohne Probleme überwindet.

Nicht so bei den beiden Fahrzeugen, die trotz aller Bemühungen nicht durchkommen. Sie gehen so weit, uns zu bitten, sie abzuschleppen, aber ohne 4×4 ist die Durchfahrt einfach unmöglich.

Wir erreichen die Düngenee-Am-Schlucht, und dann die Überraschung: Wir dachten, wir würden mit der Drohne darüber fliegen, aber es steht Zelt an Zelt. Die Mongolen haben das Gebiet besiedelt, und wir haben manchmal Mühe, uns zurechtzufinden, weil die Durchgänge so voll sind.

Wir machen uns auf den Weg zu dieser kleinen Engstelle, die dafür bekannt ist, dass sie kaum ein Fahrzeug durchlässt.

Wir fahren auf einer Hochebene weiter und beschließen, den Weg fortzusetzen, da wir wegen unseres technischen Zwischenfalls einen Tag hinter unserem Zeitplan zurückliegen.

Wir gehen an Bereichen mit hübsch gefärbten Felsen vorbei, aber der Wind ist so stark, dass wir keinen Schutz für das Zelt finden können. Wir gehen weiter in Richtung Bayandalai.

Wir passieren die Stadt und fahren nach Norden, unser nächstes Ziel ist Bulgan und die Bayanzag-Felsen.

Wir stoßen auf dieses sanfte Kamel, das ich unter dem Hals kratzen will. Es bewegt sich, sie wagt es nicht, sich zu bewegen, und ich kann hören, wie sie schluckt. Ihre nackte Haut sieht aus wie Schildkrötenhaut. Normalerweise werden die Kamele zu dieser Jahreszeit ein erstes Mal geschoren, wobei das Fell nur am Oberkopf und an den Höckern belassen wird, damit sie sich nicht erkälten, während sie auf die zweite Schur warten. Diese zweite Schur wurde offensichtlich nicht vorschriftsmäßig durchgeführt.

Allerdings spürte ich einige Zeit später einen Stich auf meinem Rücken, der sich als Zecke herausstellte. Es würde mich nicht wundern, wenn es sich um ein Souvenir von der Pfotenarbeit handelte, denn die armen Dinger sind voll von ihnen.

Die trockene Ebene gefällt uns nicht als Biwakplatz, also machen wir uns auf einen Weg, der in die Berge führt.

Er glaubt, dass er etwas zu verbergen hat.

Wir finden ein schönes Plätzchen, das vielversprechend für den Sonnenaufgang aussieht, denn im Moment ist das Wetter zwar grau und kalt, aber es weht kein Lüftchen.

Wir gehen von Kopf bis Fuß bekleidet ins Bett, auf über 2000 Metern. Heute Nacht werden wir wieder frieren.

Gegen 23:00 Uhr nimmt der Wind plötzlich so stark zu, dass sich das Zelt nach allen Seiten dreht. Das ist sehr beeindruckend. Gilles geht raus, um das Auto zu bewegen, damit wir besser geschützt sind. Er prüft die Verankerung. Zum Glück ist es mit unseren Maurerheringen gut verankert, aber es gibt keine Felsen in der Nähe, die uns schützen könnten. Und jetzt regnet es auch noch ....

Tag 6 unserer Mongoleireise - Erkundung der Flaming Cliffs

Wir überlebten die Nacht, aber die Sonne, auf die wir am Morgen gehofft hatten, ließ sich nicht blicken, und der Regen hielt an. Das Tal, das so schön zu sein versprach, war es nicht. Schnell schlagen wir unser Lager auf, um den Weg zu finden, der uns nach Bulgan führen wird.

Wir sind umgeben von kleinen pfeifenden Nagetieren, den Pikas.

Unser erster Halt auf der Straße sind die Khavtsgaït-Petroglyphen, die wir nach einem Navigationsfehler auf einer furchtbaren, fast unzumutbaren Piste erreichen. Irgendwie schaffen wir es, ohne Schaden anzukommen.

Wir klettern auf den Gipfel, und was folgt, ist eine äußerst unterhaltsame Schatzsuche. Anhand der von Cécile und Laurent angegebenen Koordinaten suchen wir inmitten einer Vielzahl von Felszeichnungen nach bemerkenswerten Gravuren.

Wir setzen dann unsere Reise nach Bulgan fort, mit dem rituellen Treibstoff, Wasser, Einkäufen und Mülleimern, wenn möglich.

Die Müllverbrennungsanlage im Zentrum des Dorfes (nicht überall gibt es eine, daher ist es manchmal schwierig, seinen Müll loszuwerden).

Hier das Wasserhaus

Dann erreichen wir die Bayanzag-Klippen, die auch als "Klippen des Feuers" bekannt sind und an deren Fuß wir biwakieren wollen. Wir erreichen sie von oben.

Einige Plattformen sind für einen einfachen Zugang zu Fuß ausgelegt. Es handelt sich um ein touristisches Mekka mit Eintrittspreisen und markierten Wanderwegen.

Wir folgen dem Grat mühsam, da ein starker Wind aufgekommen ist, vielleicht 80 - 100 km/h? und wir Mühe haben, uns zu halten. Wir zögern, in die Nähe der Kante zu gehen, da der Wind uns so stark drückt.

Dann sehen wir in der Ferne einen Sandsturm. 

Der Wind und der Sand sind immer noch so stark wie eh und je und machen unser Vorankommen immer schwieriger. Wir sind gezwungen, umzukehren. Die wenigen anwesenden Touristen (Mongolen) sind wie Schnee in der Sonne geschmolzen.

Innerhalb weniger Minuten verdunkelt sich der Himmel und überall liegt Sand.

Die Verkäufer am Eingang des Geländes packen ihre Stände in halsbrecherischer Geschwindigkeit zusammen. Wir nehmen einen der Pfade hinunter zum Fuß der Klippen und hoffen, dass der Wind nachlässt.

Wir folgen dem Talbodenweg, aber bei dieser schlechten Sicht ist das Interesse sehr begrenzt.

Die Sonne steht irgendwo hinter dem Sandvorhang, kann aber nicht ganz durchbrechen.

Dann suchen wir nach einer großen Struktur, die unser Biwak vor dem Wind schützen könnte. Die Ziegen, vielleicht daran gewöhnt, scheinen nicht allzu sehr unter dem starken Wind zu leiden.

Wir finden einen Monolithen, in dem wir den Lehrling eines Paläontologen spielen. Bayanzag ist eine bedeutende Lagerstätte von Dinosaurierresten, der Beginn einer fossilen Zone von mehreren hundert Kilometern Länge. Die Mongolei ist das weltweit reichste Gebiet für Dinosaurierfossilien und -eier aus der Kreidezeit. Es wurden auch neue Arten gefunden.

Was uns betrifft, so haben wir den Eindruck, dass wir etwas ausgegraben haben, das wie Eier, Stücke von Wirbeln oder etwas anderes aussehen könnte? Wir wären gerne vor Ort geblieben und hätten ein Zelt aufgeschlagen, aber der Wind machte ein Biwak unmöglich.

Schweren Herzens kehren wir auf die Hochebene zurück, enttäuscht darüber, dass wir nicht am Fuße dieser Klippen schlafen können, die für ihre Farbenpracht im Licht des Sonnenuntergangs bekannt sind.

Das Wetter zwingt uns, so schnell wie möglich einen Unterschlupf zu suchen, bevor es dunkel wird. Wir haben kaum eine Wahl und steuern eines der touristischen Jurtenlager am Rande des Geländes an. Wir tauschen eine Nacht in der märchenhaften Kulisse der leuchtenden Felsen gegen eine Unterkunft, die auf den Komfort von Touristen ausgerichtet ist..... Die LOOSE!!!! (Nun, was uns betrifft, ist das nicht unsere Sache!)

Auch auf dem Set haben die Pferde Mühe, sich vorwärts zu bewegen.

Wir richten uns in einer einfachen, unprätentiösen Jurte ein, haben aber Zugang zu gemeinsamen warmen Duschen und einem Restaurant. Eine Gruppe von Touristen bewohnt den Platz ebenfalls.

Gegen 22 Uhr flaute der Wind ab, aber viel zu spät ...

Tag 7 unserer Mongoleireise - Fahrt zu den höchsten Sanddünen in der Gobi

Wir wachen bei strahlendem Sonnenschein auf. Der Wind und der Flugsand sind verschwunden!

Heute steht ein Zwischenstopp im nahegelegenen Saxaul-Wald auf dem Programm, bevor wir uns auf den Weg zum fabelhaften Khongoryn Els Dünen 135 Kilometer entfernt.

Saxaouls gehören zu den außergewöhnlichen Bäumen, die mehrere geniale Strategien entwickelt haben, um selbst unter den trockensten Bedingungen zu überleben. Wie Schwämme, die sich mit Wasser vollsaugen können, suchen ihre Wurzeln tief im Boden nach Wasser, ihre reduzierten Blätter begrenzen die Verdunstung und sie können sogar Salzwasser filtern. Kurzum, Bäume, die Bewunderung und Respekt verdienen...

Wir schlendern eine Weile zwischen diesen ehrwürdigen Tieren umher, bevor wir unseren Weg zu den Dünen fortsetzen.

Wir stoßen oft auf Brennstoffreserven in Form von Dung. In einem so rauen Land ist alles möglich. Wir decken uns sogar selbst mit Dung ein, nach mongolischer Art, für den Fall der Fälle. Der Pick-up ist dafür sehr praktisch. Wir können darin Säcke mit "Brennstoff" oder geerntetem Holz lagern, wenn wir es finden, was in der Gobi nicht so einfach ist.

Jeder Pass hat sein eigenes Ovoo. Das sind heilige Monumente, in denen die Mongolen verschiedene Opfergaben ablegen. Dieser Pass ist besonders bemerkenswert wegen seiner Konzentration von Steinbockhörnern.

Ein paar Präriehunde auf der Lauer.

In der Ferne können wir sehen, wie die Dünen langsam Form annehmen.

Und ein paar Gazellen, seltene Tiere, die unter solch trockenen Bedingungen leben.

Wir erreichen die Dünen. Es gibt eine Furt zu überqueren. Die Lage der Furt, deren Koordinaten im C&L-Buch angegeben sind, hat sich nicht verändert, und wir haben keine Schwierigkeiten, sie zu überqueren.

Während wir auf anderen Reisen gerne mitten in den Dünen unsere Zelte aufgeschlagen haben, bleiben wir hier vernünftig, denn die Schwierigkeiten auf den Pisten sind zahlreich genug, um sie nicht noch zu vergrößern. Also suchen wir uns einen schönen Platz für unser Biwak am Fuße dieser gigantischen Sandhaufen, die mongolische Touristen per Kamel erreichen.

Wir klappen das Zelt auf, nehmen die Heringe heraus und wie zur Mahnung nimmt der Wind mit kräftigen Böen zu. Es ist klar, dass das Zelt nur wegfliegen kann.

Obwohl es sehr verlockend ist, auf dem weichen Sand zu schlafen, entfernen wir uns ein wenig, um festeren Boden zu finden und unsere Behausung dauerhaft zu verankern.

Kamele hinterlassen mehr oder weniger tiefe Fußabdrücke, was sicherlich von ihrem Gewicht, aber auch von der Festigkeit des Sandes abhängt.

Es ist an der Zeit, die Höhenzüge zu erklimmen und die Weite der Wüste zu entdecken.

Alle Mittel sind recht, um die Spitze dieser Pyramide mit ihren steilen Hängen und ausgeprägten Kanten zu erreichen.

Diese Dünen, die bis zu 300 Meter hoch werden können, werden von einer kleinen Bergkette begrenzt, deren Wasser einen kleinen Bach speist, der einen grünen Streifen mit weichem Gras bildet, den die Tiere lieben.

Die Wüste mit ihren Formen und Kurven, ihrem Wechsel von Licht und Schatten ist immer sehr fotogen.

Gilles holt die Drohne für ein paar Luftaufnahmen heraus, während ich mir die Gipfel ansehe. In diesem Moment sehe ich, wie eine Gruppe von Hunden aus den nahegelegenen Jurten in die Dünen geht, um Wild zu jagen. Einer dieser Hunde landet dann auf der Spitze der Düne, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Ein Dichter?

Wir beobachten beide, jeder auf seiner eigenen Düne, wie die letzten Strahlen der Sonne verblassen. Es ist einfach magisch zu sehen, wie er sich niederlässt und zusieht.

Ein paar lustige Begegnungen: sich windende Pflanzen, Kreise, die von Zweigen im Wind gebildet werden.

Wir kehren zu unserem Basislager zurück.

Das Licht ist immer noch wunderschön und wir genießen es in vollen Zügen....

Die heutige Route führt uns von den Dünen nach Noyon, wo wir in der Nähe biwakieren werden.

Zunächst eine kurze Wanderung bei Sonnenaufgang in einem ganz anderen Licht als am Vortag.

Wind, immer Wind...

Die Exkremente bildeten amüsante Barkhane.

Die Kamelspuren vom Vortag sind so gut wie verschwunden.

Es ist nicht das Korn im Foto, sondern das verteilte Korn in Form von heftigen, allgegenwärtigen Ausbrüchen.

Zurück zum Zelt zum Frühstück. Das ist die Zeit, in der die Herden unterwegs sind, entweder zu ihren Melkplätzen oder zu den Weiden oder Tränken.

Die Ziegen blöken über unseren Platz. Während die Kamele sich eher diskret bewegen, tun dies die Ziegen und Schafe stets mit großem Getöse.

Jetzt sind die Pferde an der Reihe. Einige von ihnen bewegen sich völlig frei in den Dünen, bis die Hengste sie zur Ordnung rufen. Auch bei Pferden gibt es eine Hierarchie.

Die heutige Herausforderung ist der 3 Kilometer lange Sandpass über die Dünen nach Sevrei. Wir beschließen, die Reifen nicht aufzupumpen (es ist langwierig und mühsam, sie wieder aufzupumpen). Dies ist unser erstes großes Gebiet mit weichem Sand. Wir müssen unser Tempo beibehalten und dürfen vor allem nicht stehen bleiben.

Sehr beeindruckend, aber "Nickel", eine erfolgreiche Operation. Also ließen wir unsere Wachsamkeit fallen und fuhren zu optimistisch nach dem Pass auf einer schlechten Piste mit tiefem Sand los. Ein kleiner Fehler mit großen Folgen. Die Strafe folgt auf dem Fuße: Platten schaufeln und entschlammen, viel Aufwand, und weiter geht's!

Wir lassen den Sand hinter uns und finden eine andere Art von Mineralwüste.

Wir müssen in Sevrei tanken, aber es ist Sonntag und die einzige Tankstelle ist geschlossen. Wir haben nicht allzu viel dabei, aber wir setzen darauf, bis Noyon weiterzufahren, wo wir hoffentlich eine offene Tankstelle finden. Wenn nicht, müssen wir dort bis zum nächsten Tag parken!

Ein erfolgreiches Glücksspiel, denn es gibt nicht weniger als drei Tankstellen. Für jede von ihnen muss man eine Telefonnummer kontaktieren. Die erste hat kein Benzin 92, unsere! Die zweite geht nicht ran, die dritte ist die richtige, puh!

Noyon ist von ziemlich bunten Falten umgeben, aber es ist noch früh, und wir beschließen, zu einer 30 Kilometer entfernten Schlucht weiterzufahren.

Wieder einmal werden wir mit einem sandigen Wind konfrontiert, der uns überwältigt, aber dieses Mal nicht anhält.

Nach einigen Tierbegegnungen erreichen wir den Eingang zum Canyon.

Die Farben der verschiedenen Felsen und die vielen Falten sind von schönster Wirkung.

Ich nenne die Strukturen "Dinosaurier-Rückgrat". Trotz der Wolken ist es mondähnlich und sehr schön. Wir nutzen die Gelegenheit, um einige Luftaufnahmen mit der Drohne zu machen.

Wir beschließen, die Abzweigung ins Khurzi Khana-Massiv zu nehmen, um unser Biwak für den Tag aufzuschlagen.

Wir stießen auf dieses seltsame Insekt und ein weiteres, weniger farbenfrohes, das uns mit seinen auffälligen Stacheln einen ziemlichen Schrecken einjagte. Nach einigen Nachforschungen stellt sich heraus, dass es sich um eine Art von Heuschrecke handelt, die ihre Flügel verloren hat, die "Bradyporidae", genauer gesagt Zychien. Es scheint, dass die hübsche, bunte Heuschrecke ausnahmsweise das Weibchen ist...

Wir essen zu Abend und behalten sie dabei im Auge. Ich freue mich schon auf das Morgenlicht, denn die Gegend ist wirklich toll.

Am späten Abend nimmt der Wind unweigerlich zu. Die Böen sind schrecklich. Wieder einmal frage ich mich, ob das gequälte, ramponierte Zelt mit uns wegfliegen wird. Aber als ich aufwache, sind wir noch da!

Tag 8 unserer Mongoleireise - Erreichen der südlichsten Punkte der Mongolei

Nun, Sonnenaufgang ohne Sonne. Die Wolken nehmen den ganzen Platz ein, verdammt!

Wir machen uns auf den Weg in die entgegengesetzte Richtung der Schlucht, die wir am Vortag hinter uns gelassen haben. Ein paar sonnige Abschnitte erlauben uns, ein paar hellere Aufnahmen zu machen.

Wir verlassen die Schlucht, um unter bleiernem Himmel den Weg nach Gurvantes einzuschlagen. Unser Ziel ist es, so weit wie möglich auf der Straße nach Khermen Tsav zu gelangen, einem Ort, der nur schwer zugänglich ist und daher die Mühe wert ist!

Wir probieren eine Reihe von Lösungen aus, um das Hakensystem unseres GPS zu blockieren, das auf den meisten Wegen monströse Sprünge macht. Die einfachste Lösung besteht darin, das Telefon im unteren Teil mit meinem Hut zu verkeilen, der seinen Zweck nicht mehr erfüllt, aber das archaische System erweist sich als das effektivste.

Wir durchqueren ein sehr trockenes Gebiet (ja, manche sind trockener als andere, auch wenn das unvorstellbar erscheint), in dem sogar die Saxaulen den Geist aufgeben, und dann kommen wir in ein sumpfiges Gebiet, das uns angesichts der derzeitigen Dürre keine Probleme bereitet.

Die Strecke führt durch eine stillgelegte Phosphatmine.

Ein weiterer Navigationsfehler, ein bisschen gar nichts, aber wir finden uns "BIM" im tiefen Sand wieder.

Ritual des Schaufelns (immer dasselbe), diesmal keine Teller ...

Unsere Route, die immer trockener wird, führt uns nach Gurvantes. Blitze zucken überall, aber wir bekommen nur ein paar Tropfen ab.

Wir tanken in einem Dorf, das offensichtlich von einem Gewitter heimgesucht wurde, aber wir haben es durch die Tropfen geschafft.

Von Gurvantes aus erreichen wir nach zwanzig Kilometern ein Massiv aus orange-rosafarbenem Granit mit einem wunderschönen elefantenförmigen Bogen (zumindest ist das das Bild, das ich davon habe).

Es ist schon komisch. Hier gibt es nichts, keine Herden, keine Jurten, wir haben keine Menschenseele gesehen, es ist eine totale Wüste. Und da, auf dem Pass, mitten im Nirgendwo, eine PUBELLE. Warum gerade hier? Ein Rätsel! Im Nachhinein betrachtet ist es sicher ein Schritt, um die Geißel der Mongolei zu vermeiden, die leeren Wodkaflaschen, die die Landschaft übersäen. Wenn es funktioniert....

Wir nähern uns unserer Granitzone.

Da ist mein Elefant.

Schönes Granitfenster

Von hier aus hat man einen fantastischen Blick auf das Massiv.

 Gilles spricht mit einem mongolischen Paar, das sich für Drohnen interessiert.

Wir begegnen regelmäßig Reisenden, die zu zweit auf kleinen chinesischen Motorrädern unterwegs sind. Sie werden für alles Mögliche benutzt, sogar von Schafhirten, um ihre Herden zu bewachen. Wenn sie auch nicht übermächtig wirken, so scheinen sie doch unverwüstlich zu sein. Fast alle sind gut gegen Stürze geschützt und mit breiten Fußrasten für den Beifahrer ausgestattet.

Ursprünglich hatten wir geplant, hier zu biwakieren. Obwohl der Ort attraktiv ist, beschließen wir, zu einem anderen, etwa 50 km entfernten Ort weiterzufahren, den die Amerikaner "Drachengrab" nennen. Es handelt sich um eine phänomenale Fundgrube für Dinosaurierfossilien, die der Wissenschaft enorme Fortschritte gebracht haben. Es sind sogar neue Arten entdeckt worden. Das Besondere an diesem Ort ist, dass er ein Sumpfgebiet war, in dem sich die Reptilien zum Trinken versammelten. Es scheint, dass die Dünen auf die armen Tiere niedergingen und sie mit einem Schlag versteinerten. Kurz gesagt, diese Gobi ist keine Goldmine, sondern eine Dinosauriermine. Und dieser Ort ganz besonders. Was uns betrifft, so kommen wir nicht wegen der Fossilien hierher, obwohl wir versucht haben, einige zu finden, sondern wegen der bunten Felsen, die sie konservieren (oder was von ihnen übrig ist).

Wir verlassen den Hauptweg und nehmen den Nebenweg, der zu ihm führt. Alles hier ist attraktiv. Unsere Wahl fällt auf ein orange-rot-weißes Massiv.

Wir verbringen eine ganze Weile damit, die Felsenstrukturen zu durchkrabbeln. Dies sind die "goldenen Stunden", dieses besondere Licht, das alles verzaubert, bevor die Nacht hereinbricht.

Für Wüstenliebhaber wie uns ist das ein wahrer Genuss!

Alles, was noch zu tun ist, ist das Biwak einzurichten und das Abendessen zu kochen, und diese Aufgaben werden geteilt.

Und wir schlafen in absoluter Stille ein! (was zum Beispiel bedeutet, keine Ziegen!!!!)

Tag 9 unserer Mongoleireise - Erkundung von Khermen Tsav

Als wir bei Sonnenschein aufwachten, machten wir uns auf den Weg zu einer Wanderung.

Wir folgen dem Canyon, und ich entdecke ein Gebiet, in dem wahrscheinlich Dinosaurierknochen zu finden sind.

Ich denke, es ist eine vergebliche Mühe, und wir wissen nicht wirklich, wonach wir suchen sollen und in welcher Schicht!

Wir fahren also weiter entlang der Bergrücken.

Bäume müssen mit ihren Wurzeln tief, sehr tief graben, wenn sie überleben wollen.

Wir erreichen die Spitze des Plateaus, das wie immer mit schwarzen Kieselsteinen bedeckt ist.

Ein kleiner Punkt in der Ferne, unser Biwak.

Am Ende grabe ich ganz stolz einen Knochen aus, aber ich bezweifle, dass er von einem Dinosaurier stammt!

Und der Weg führt weiter nach Khermen Tsav.

Wir halten an der Quelle Naran Daats, um Wasser aufzufüllen. Dort, wo wir hinfahren, müssen wir völlig autark sein, was Wasser, Treibstoff und Proviant angeht, da wir auf etwa 400 Kilometern nichts finden werden. Es ist ein wenig frequentierter Ort, und wir werden allein sein. Wir füllen unseren Benzintank mit einem 20-Liter-Kanister (russisch) auf, den wir für den Fall der Fälle gekauft haben. Trotzdem sind wir nicht übermäßig zuversichtlich.

Bevor wir die Quelle erreichen, passieren wir ein unbewohntes Lager von Guers (Jurten für die Mongolen).

Dies ist der Weg, den wir als Nächstes einschlagen werden.

Gegenüber schöne, bunte Klippen.

Wir halten an, um den Kamelen Hallo zu sagen.

Dann nehmen wir den Weg nach Khermen Tsav. Auf dem Rückweg kommen wir an einem Auto eines Reiseveranstalters vorbei. Das wird unsere einzige menschliche Begegnung für zwei Tage sein. In Richtung Khermen Tsav ist nichts zu sehen! Keine Menschen, keine Herden, wieder einmal nur Wüste. Der Zugang ist nicht einfach, also gibt es auch nicht viele Touristen, die sich selbst führen lassen.

Los geht's!

Wir biegen in Richtung der Baustelle ab. Es ist gut, dass wir die GPX-Tracks haben, denn obwohl dort niemand ist, gibt es viele Fahrzeugspuren. Wir wissen nicht, in welche Richtung wir abbiegen sollen. Zum Glück ist es im Falle einer Unstimmigkeit auch einfach, den Track zu finden (weil er natürlich registriert ist!).

Wir kommen zu einer kniffligen Wadi-Durchquerung: eine Abfahrt, die kein Problem darstellt, aber dann ein Anstieg durch weichen Sand. Auf dem festen Teil kommen wir in Schwung und fahren über Sand ohne Reifenspuren und mit einer schrägen Flugbahn im Verhältnis zum Hang. Nur 2 Meter vor dem höchsten Punkt sind wir hoffnungslos ins Schleudern geraten. Kein Problem, wir kehren um. Ein zweiter Versuch und ein zweiter Fehlschlag der gleichen Art, wobei die letzten Meter steiler waren. Nach einem dritten Versuch mussten wir die Luft aus den Reifen lassen, um die Fläche auf dem Boden zu vergrößern: von 4 auf 2 Stangen. Der vierte Versuch erwies sich als der richtige. Da die Strecke zu diesem Zeitpunkt sandig war, beschlossen wir, die Luft nicht wieder aufzupumpen (ein langwieriger und mühsamer Vorgang).

In Khermen Tsav ist es das einzige Mal auf unserer Reise, dass wir die Luft aus den Reifen lassen - der UAZ hat viele Fehler, aber auch viele Qualitäten. Im Sand in 4×4, es geht ganz gut, auch mit aufgepumpten Reifen. Außerhalb der 4×4-Stellung ist er ein Hecktriebler. Großer Spaß beim Schleudern auf weichem Boden...

Die Luft wird auf 2 Barren reduziert, während uns Sandböen ins Gesicht schlagen. Extrem starker Wind... mal wieder.

Unser Wadi

Düne überquert, puh!

Eine kleine Sandböe später...

Ah, ah, ein kleiner Fehler der Unachtsamkeit, und wir schaufeln immer noch (nun, wir sind immer noch diejenigen mit der Schaufel!). Kein Grund zur Sorge, außer, dass wir allein sind. Zum Glück gibt es ein bisschen Holz, und wir haben die Desensibilisierungsplatten, um uns zu befreien. Wunderschöner Himmel, wie immer.

Danke, Filialen!

Wir erreichen die Tore des Paradieses, Khermen Tsav, was übersetzt "Riss in der Wand" bedeutet. Zwischen seinem höchsten und tiefsten Punkt liegen 1.000 Meter.

Ein roter Felsen markiert den Eingang. Hier haben sich feine Sandrosen in den Wänden kristallisiert.

Khermen Tsav kann auf zwei Ebenen erkundet werden: in der Schlucht und auf dem Plateau.

Wir gehen bergab, um unser Biwak in einer Oase aufzuschlagen. Wir folgen einem hübschen kleinen Canyon und suchen uns einen Platz aus. Wir sind auf uns allein gestellt, also ist die Auswahl groß. Wir entscheiden uns für einen Platz mit Schatten (ein wenig), etwas Windschutz (ein wenig) und einem Blick auf den Ort (ja, nicht schlecht!).

Wir sind nicht ganz allein auf dem Platz, !!!! Wir lernen die Bewohner des Tages kennen: Schwärme von Fliegen belästigen uns, während das Zelt aufgebaut wird. Da wir die einzigen Bewohner des Platzes sind, haben sie sich wohl gegenseitig Bescheid gegeben. Was die Moskitos betrifft, so muss man sich keine Sorgen machen, wenn man die Unterseite der Bäume meidet.

Nachdem wir das Zelt aufgebaut haben, lassen wir sie schnell hinter uns und machen uns auf den Weg zum Plateau. Wir kommen an einem trockenen Flussbett vorbei, das mit Sand überwuchert ist, was einen großen Effekt hat.

Das Plateau ist mit schwarzen Kieselsteinen bedeckt, die im Sonnenlicht schimmern. Wir folgen ihr bis zu einem Aussichtspunkt, von dem aus wir das "Amphitheater" überblicken.

Die kleinste Herausforderung des Tages (äh... nach der Dünenüberquerung und der anschließenden Verschlammung!) ist der Abstieg in den weichen Sand, um den Canyon zu erreichen. Der Abstieg selbst sieht von oben beeindruckend aus, stellt aber kein Problem dar, aber man muss schnell und ohne anzuhalten in den Bereich darunter gelangen. Der Rückweg ist unmöglich.

Kein Problem, und wir kehren zu unserem Biwak zurück, um die Gegend zu Fuß zu erkunden.

Wir folgen einem von Schilf bewachsenen Gebiet, kommen an den großen Dünen vorbei (ein Gedanke an die in ihrem Einsturz versteinerten Dinosaurier!) und erreichen das Amphitheater. Die Schatten sind schon über die Klippen gefallen, aber es schimmert noch. Wir spielen Indiana Jones in der Schlucht und bahnen uns einen Weg in die kleinen Winkel und Ritzen, die um diese Uhrzeit noch ziemlich dunkel sind.

Einige Drohnenaufnahmen

Unser kleines Zelt auf der Rückseite

Die Gegend hat uns sehr gut gefallen, und wir überlegen, ob wir morgen früh noch einmal hinfahren sollen.

Die Sonne ist untergegangen und damit auch die Fliegen, und hier treffen wir auf die Bewohner der Nacht!

Wie es der Zufall wollte, entdeckte meine Stirnlampe beim Abendessen zwei Diamanten in der Nacht. Es waren die Augen eines Hasen, der in völliger Dunkelheit unauffällig beobachtete, in der Hoffnung, etwas aufzuspüren.

Wir werden ihm immer wieder über den Weg laufen.

Dann galoppiert ein Igel im dreifachen Galopp vorbei. Neugierig geworden, beschließe ich, mich weiter umzusehen. Es ist eine Igelfamilie, die mit den Resten des Reiseveranstalters, den sie am Morgen getroffen hatten und der ihnen etwas zum Leben übrig gelassen hatte, auf die Glocke schlägt. Dann ist da eine scheue Maus, die mich beobachtet.

Wenn man tagsüber nicht darauf achtet, stellt man fest, dass man sich auf einem riesigen Schweizer Käse befindet. Hunderte von Löchern überall, Bewohner, die geduldig auf die Nacht warten. Wir lassen einen Teller mit dem, was wir können, und etwas Wasser zurück. Am nächsten Morgen ist nichts mehr da!

Tag 10 unserer Mongoleireise - Aufbruch nach Norden zurück in die grüne Steppe

Am Morgen ist der Himmel mehr als bedrohlich. In der Ferne blitzen Blitze auf. Wir wissen, dass dieser Weg bei Regenwetter kompliziert werden kann, also verzichten wir auf das schöne Morgenlicht, das ohnehin nicht vorhanden ist, und versuchen, vor dem drohenden Unwetter schnell wegzukommen.

Wieder einmal sind wir trotz des schwarzen Himmels auf allen Seiten von den Tropfen verschont geblieben. Am Ende der Landebahn nutzen wir die Gelegenheit, die Reifen wieder aufzupumpen, bevor wir dies im Regen tun.

Wir müssen die Richtung einschlagen Altaium Ulaan Yabar in zwei Tagen über die Pisten Shinejinst und Biger zu erreichen.

Wir lassen ein bisschen Staub zurück!

Schönes Panorama.

Und dann sind die Kilometer im Regen vorbeigerollt. Kilometer um Kilometer auf der Strecke ohne Sicht - das ist eine lange Zeit! Aber das macht es weniger staubig... schlammiger!

Wir sind auf einem Hochplateau auf über 2.000 Metern und es ist eiskalt.

Wir reizen unsere Geduld bis zum Äußersten aus und halten auf einem "Supercampingplatz" mit Gras, wo wir einen riesigen Stellplatz haben, der alle Campingplätze in Frankreich und Navarra erblassen lässt. Nur die Herden konkurrieren um unsere Aufmerksamkeit.

An diesem Abend machten wir zum ersten Mal ein Feuer, um uns warm zu halten, und aßen im Unterstand zu Abend. Gegen 20.00 Uhr wurde der "Wind"-Knopf auf ON gestellt und die ganze Nacht über war das Zelt in Aufruhr, fast so sehr wie diejenigen, die zu schlafen versuchten und den kleinsten kalten Eingang in der Bettdecke verstopften. 

Der Morgen war nicht besser. So sehr, dass wir in voller Montur im Regen schnell das Zelt abbauen und das Frühstück ausfallen lassen. Wir frieren sowieso. Und so machen wir uns wieder auf den Weg, immer noch im Regen.

Wir fahren durch Städte, in denen das Wetter seine Spuren hinterlassen hat.

Das Wasserhaus, das mit den Füßen im Wasser steht.

Im strömenden Regen kommen wir an zwei jungen Hirten vorbei. Einer von ihnen kam, um uns zu begrüßen. Ich näherte mich ganz vorsichtig und wollte ihm ein paar Süßigkeiten anbieten, aber sein wildes Pferd warf ihn zu Boden. Er musste ihm hinterher humpeln. Es tat uns leid, aber wir konnten ihm nicht helfen, sondern winkten ihm nur zu, nachdem wir uns vergewissert hatten, dass er sein Pferd zurückbekam.

Ein Hütehund kommt zu Besuch. Ist es ein Bankhar-Hund, der extremen Temperaturen widersteht und die Herden vor Angriffen von Wolfsrudeln schützen kann? Bankhars wurden wieder eingeführt, um das Ökosystem und die Lebensweise der Nomaden wiederherzustellen, nachdem sie während der Sowjetzeit ausgerottet worden waren.

Sehr interessanter Artikel: www.ledevoir.com/monde/566230/des-chiens-a-la-rescousse-des-steppes-de-la-mongolie 

Es stimmt, dass viele der Hunde, denen wir begegnet sind, die gleiche Physiognomie haben wie dieser.

Keiner von ihnen war jemals aggressiv, aber sie kommen zu uns und lassen sich friedlich in respektvollem Abstand nieder, ob sie nun nach Futter suchen oder nicht. Alle hatten die gleiche Einstellung. Dann verschwinden sie wieder, in aller Ruhe.

Die heutige schlammige Fahrt hat das Profil unseres Autos erheblich verändert. Wir nutzen eine Passage in der Nähe von Kanälen mitten in der Wüste, um ihm den letzten Schliff zu geben.

Wir nutzten auch die Gelegenheit, einige sehr aktive Wüstenrennmäuse zu fotografieren.

Überrascht, Kamele auf 2000 m Höhe zu finden 

Bevor wir Ulaan Yabar erreichen, halten wir in Biger an, um uns mit ein paar Kleinigkeiten einzudecken. Anscheinend sieht man hier nicht oft westliche Touristen, und in den Lebensmittelläden werde ich oft für einen Außerirdischen gehalten. Wir rufen die Kinder, damit sie sich "das Phänomen" ansehen, aber auch damit sie Englisch sprechen, damit sie sich mit uns unterhalten können. Oft sind es nur ein paar Worte. Sie lernen zwar Englisch, aber sie wenden es offensichtlich nicht oft an. Die Kinder haben oft Angst vor mir (erkennen sie das Profil des Lehrers?). Einmal wurden uns von einer Ladenbesitzerin, die ihre Tochter anrief, Kuchen und Süßigkeiten angeboten. Ein seltsames Gefühl, eine Kuriosität zu sein.

Die Häuser in den Dörfern sind meist geschlossen. Daher wirken die geraden Straßen verbarrikadiert und leer. Das Leben konzentriert sich eher auf die "Geschäfte". Um in diese Dörfer zu gelangen, braucht man mehrere Stunden auf Pisten, und wenn wir "Straße" sagen, dann gibt es nur sehr selten überhaupt einen Asphalt, und manchmal sind sie sogar komplett mit Schlaglöchern übersät. Es gibt keinen Grund, ein 30 km/h-Schild aufzustellen.

Wir nähern uns den Ausläufern des Altai-Gebirges in der Gobi, und alle Mongolen, denen wir begegnen, sind dick vermummte Bergmänner.

Man bietet uns Weißwein an, die Spezialität von Biger. Wo sind die Rebstöcke? Offenbar wird der Wein aus Ton hergestellt (siehe Foto auf der Flasche). Nicht teuer, aber wir werden die Erfahrung nicht wiederholen, denn es ist nicht weit zum Essig.

Unter einem bleiernen Himmel nehmen wir die Piste, die nach Ulaan Yabar abzweigt.

Und dann kehrt die Sonne zurück, als wir uns dem Ort nähern.

Wir schlagen unser Lager am Fuße der rötlich-orangenen Felsstrukturen auf.

Die Aussicht auf das Gobi-Altai-Gebirge ist großartig, auch wenn Wolken die untergehende Sonne verdecken.

Von unserem Campingplatz aus können wir das letzte Licht sehen.

Ein weiteres Traumbiwak, was für ein Gefühl von Freiheit, was für ein Glück wir haben....

Tag 11 unserer Mongoleireise - Bunte Felsformationen

Frühes Aufwachen mit Sonnenschein. Geplante Wanderung nach "la belle lumière" vor dem Frühstück.

Eine Quelle und mehrere kleine Bäche durchziehen diese Badlands. Wir folgen der Schlucht für ein paar Meter,

um zwischen den vielfarbigen Felsen an Höhe zu gewinnen.

Die schneebedeckten Berge beginnen sich abzuzeichnen und kommen am höchsten Punkt, der durch einen Steinhaufen markiert ist, voll zur Geltung.

Begegnung mit einem sehr lauten Vogel, einem Moorhuhn?

Schöne Aussicht auf unser Tal ...

... und auf unser Camp, zu dem wir zum Frühstück zurückkehren, und ein paar Drohnenbilder.

Bevor wir das Lager abbrechen, nutzen wir das Wasser, um endlich Wäsche zu waschen und uns die Haare zu machen.

Wir gehen unsere Schritte zurück, um die Kreuzung zu erreichen und nach Norden in Richtung Altai zu fahren. In der Sonne ist die bunte Straße so schön wie eh und je.

Gilles hat sich für einen Weg entschieden, der nicht der Hauptweg ist. Er ist sehr schön, führt durch die Berge, ist aber natürlich viel länger. Wir haben unsere Wahl nicht bereut, denn die Landschaft ist so prächtig. Allerdings kamen wir weder in die Nähe der Goldminen, noch begegneten wir den berühmten goldschürfenden "Ninjas".

Ein weiteres dieser berühmten Ovoos mit mehreren Schätzen!!!!

Auf dieser Straße begegnen wir stundenlang absolut niemandem. Es ist karg, selbst die Jurten und Herden haben den Ort verlassen.

Wir kommen an mehreren stillgelegten Gebäuden vorbei und finden einen Bach, an dem wir picknicken können. Endlich ein bisschen Gras und Rinderherden.

Ein Hund leistet uns Gesellschaft und teilt unsere Mahlzeit, natürlich nur ein paar Meter entfernt.

Zwei Cowboys auf Motorrädern, Wächter der Pferde, kommen, um einen Fruchtsaft zu teilen. 

Wir erreichen einen herrlichen Pass. Die Straße ist bunt, gesäumt von Felsen, die nicht weniger bunt sind. Wir sind nicht weit von 3000 Metern entfernt.

Wie üblich kann man es auf den Fotos nicht sehen, aber es weht ein sehr starker Wind.

Stuten, die darauf warten, gemolken zu werden. Hier wird vergorene Stutenmilch getrunken. Die Fohlen werden zusammen mit ihren Müttern gebracht, die sich melken lassen. Die Fohlen können dann selbst an die "Milch" kommen.

Wir kommen in der Stadt Altai an, die uns nicht verführt hat. Erfrischungen, Mülltonnen usw... und wir fahren weiter nach Norden in Richtung Uliastaï, um unserem nächsten Ziel näher zu kommen, den Mukhard-Quellen und dem Khar Nuur-See.

Einkaufszentrum am Eingang der Stadt.

Wie in den meisten Städten ab einer bestimmten Größe wird eine Ausreisesteuer von 1.000 MTK erhoben.

Wir beschließen, an einem Fluss auf dem Weg hinunter zum Gantsiin-Pass zu biwakieren, der auf 2540 Meter ansteigt, etwa 50 Kilometer von Uliastaï entfernt. Wir sind nicht die Einzigen, die diesen Ort idyllisch finden. Zahlreiche Jurten säumen die Ufer des Flusses und viele Autos, die für den Urlaub beladen sind, fahren bis spät in die Nacht immer wieder vorbei.

Wir treffen unsere ersten Yaks (genauer gesagt Dzos, eine Kreuzung aus Kuh und Yak).

Bis spät in die Nacht hinein hören wir in der Nähe des Zeltes Getrampel und Pfeifen. Die Yaks kehren mit ihrem Hüter in die Herde zurück. Ein bisschen beeindruckend, wenn man in einem Zelt ist.

Tag 12 unserer Mongoleireise - Erreichen von Uliastai

Das Frühstück bei strahlendem Sonnenschein ist eine lebhafte Angelegenheit.

Zuerst haben wir die Gesellschaft eines Drachens.

Leider mit den üblichen Ablagerungen von Wodkaflaschen.

Dann die Yaks, ganz, ganz nah. Was für eine Freude!

Es macht Spaß, sich mit ihnen zu bewegen, und sie geben kleine Grunzlaute von sich, die an Schweine erinnern.

Wir nehmen den Weg zurück nach Uliastaï durch ziemlich grüne Täler.

Präriehunde.

Herde im Geschwader, hier blau markiert

Wir kommen in Uliastaï an, einer relativ großen Stadt, die von zahlreichen Flussarmen bewässert wird, die ihr ein recht sympathisches Aussehen verleihen, zumindest von der Spitze des buddhistischen Tempels aus, der sie überragt.

Wir nutzen die Gelegenheit, im Restaurant zu essen, zumal ein Gewitter aufzieht. Das Restaurant war nicht sehr gut. Die Speisekarte war auf Kyrillisch, ohne Fotos, und die Kellnerin sprach nur Mongolisch. Daher mussten wir unser Gericht willkürlich auswählen!

Wir machen mehrere Zwischenstopps in verschiedenen Lebensmittelgeschäften, um uns in einem Land, in dem es so gut wie kein Obst und Gemüse gibt, einen möglichst großen Vorrat anzulegen, und steigen dann zum Tempel hinauf.

brandneue Gebetsmühlen.

Schöne Exemplare von Yaks im Park am Fuße des Tempels.

zu süß. Trockenes Schläfchen.

Wir setzen unsere Reise in Richtung der Mukhard-Quellen fort, mit dem Ziel, so nah wie möglich heranzukommen.

Die Umgebung der Stadt ist von wunderschönen Granitformationen umgeben.

Mongolische Fernstraße.

Wellblech ist die Hölle! Sie müssen mehr als 50 km/h fahren, damit es lebenswert ist. Sonst hat man das Gefühl, dass das Auto durch die Vibrationen auseinanderbricht. Das erklärt auch, warum jeder seine eigene Art hat, dem Phänomen zu entkommen.

Schließlich fuhren wir weiter zu unserem Ziel und steuerten die nächstgelegene Quelle 2 an. Eine Änderung der Pläne.

Wir müssen eine Düne hinunterfahren und eine Ebene mit weichem Sand durchqueren, wo wir viele sandige Fahrzeuge sehen. Wieder einmal entscheiden wir uns, die Luft nicht abzulassen.

Eine erfolgreiche Wette!

Wir hatten vor, in der Nähe der Quelle an der im Buch von Cécile und Laurent angegebenen Stelle zu biwakieren. Der Zugang zur Quelle ist jetzt jedoch gebührenpflichtig und auch für Autos gesperrt. Also machen wir uns zu Fuß auf, um die Quelle zu erkunden.

Ich entscheide mich für den Gipfel, Gilles steht mit den Füßen im eiskalten Wasser. Die Touristen hier sind Mongolen, von denen die meisten Pferde mieten.

Die große Düne, die das grüne Wasserloch umgibt, ist fabelhaft. Die Ufer stehen in voller Blüte, was in der Mongolei zu dieser Jahreszeit nicht üblich ist.

Am Fuße dieses Amphitheaters entspringt die Quelle.

Gilles erklimmt erfolgreich die Düne, um sie zum Singen zu bringen. 

Am Fuß der Düne erscheint Wasser.

Die Pferde warten auf ihre Reiter, die sich auf der Düne vergnügen. In diesem Moment sehe ich, wie das arme Tier stecken bleibt. Es kann sich nicht mehr befreien und ringt mit den Beinen. Schließlich lässt es sich in den weichen Sand fallen. Es tut mir leid, dieses traurige Schauspiel zu sehen. Hier sind nicht alle Pferde gleich. Das sind die Sklaven, die den ganzen Tag über mongolische Touristen transportieren, während viele in der Mongolei völlig frei sind. In der Tat ist es eine große Freude zu sehen, wie sie umherstreifen, wo immer sie wollen, ohne Zwang, ohne Hindernisse.

Als es endlich hell wird, müssen wir aufbrechen, um noch vor Einbruch der Dunkelheit einen Biwakplatz zu finden, da der unsere nicht mehr in Frage kommt.

Wir entscheiden uns für den Rückweg über das Wasser, das ist weniger anstrengend als der Weg durch den Sand, aber es ist eiskalt, ich würde sogar sagen, fast unerträglich. Wir kommen mit einem großen Sprung an, um unsere Füße zu wärmen, die vom heißen Sand taub sind.

Wir kehren zum Auto zurück, einen Kilometer entfernt, und ein Wächter zeigt uns seinen Ausweis und bittet uns, den Eintrittspreis von 5000MNT zu bezahlen. Später erfahren wir, dass es 3000 waren. Das ist das einzige Mal, dass wir abgezockt wurden. Kein schöner Anblick.

Aber die Sonne geht sehr schnell unter und wir müssen das Sandfeld erneut überqueren, wobei wir den Abstieg von der Hinfahrt umgehen. Wir müssen uns beeilen. In diesem Moment bittet uns ein Mann freundlich, vier junge Leute in unserem Fahrzeug mitzunehmen. Uns ist klar, dass sie sonst die Düne wieder hätten hinauflaufen müssen... Also nehmen wir sie an Bord. Die Herausforderung: Wir passieren eine große Fläche mit superweichem Sand. Wir mussten auf der erhöhten Piste Geschwindigkeit aufnehmen. Es genügt zu sagen, dass unsere Überraschungsgäste in der Pick-up-Sektion angesichts des tiefen Sandes eine echte Herausforderung darstellten. Nach einem kleinen Fehler in der Flugbahn blieben wir im Sand stecken. Da war es sehr nützlich, dass wir die Kraft zum Schieben hatten.

Die Jugendlichen packen mit an und schaufeln, und schon geht es wieder los.

Wenn sie ihr Ziel erreicht haben, sehen wir, wie sie in ein Fahrzeug steigen (übrigens mit dem blöden Wachmann). Die Eier! Eigentlich wollten sie ihr Auto nicht überladen, um nicht im Sand stecken zu bleiben. Die jungen Leute gehen ohne ein Wort des Dankes, aber das ist eben sehr mongolisch.

Und wir müssen nur noch einen Platz finden, um unser Zelt aufzuschlagen, bevor es dunkel wird, denn wir haben so gut wie keine Beleuchtung (russisches Fahrzeug, bei dem im Laufe der Reise alles auseinanderfällt).

Wir schlagen unser Zelt in den Höhen auf, weit genug entfernt von den touristischen Jurtenlagern. Es gibt keinen Platzmangel, und die Nachbarn stören uns nicht.

Das Zelt am Morgen, zu wenig Licht am Abend.

Immer wieder erhebt sich der Wind, um uns in den Schlaf zu wiegen.

Tag 13 unserer Mongoleireise - Besuch des interessanten schwarzen Sees und der Quellen in den Sanddünen

Heute stehen die Quelle Mukhard 1 und der Weg zum Khar Nuur See auf dem Programm, die alle relativ nah sind. Ja, aber! Vergessen wir nicht, dass es sich um eine Piste handelt, sie ist wie ein Überraschungspaket. Gilles wird die heutige Strecke am Ende HORRIBILIS nennen!

Unser erster Halt ist das Dorf Erdenekhaikhan, wo wir auftanken. Daumen drücken, es ist Sonntag. Puh, alles ist gut, wir können zur Quelle Nummer 1 aufbrechen.

Der Weg dorthin ist sehr sandig. Wir haben uns inzwischen daran gewöhnt, und es werden keine Schaufeln benutzt.

An dieser Quelle sind wir allein, abgesehen von den Herden, die das kühle Wasser genießen. Der Ort scheint nicht touristisch zu sein

 Dieses grüne Band inmitten der Dünen ist unglaublich. Ein paar Drohnenfotos geben Ihnen eine Vorstellung von seiner Größe.

Wir steigen hinunter zum Fuß des sandigen Amphitheaters. Das Wasser ist viel kühler als im letzten Frühjahr und bei dieser Hitze noch erfrischender.

Eine weitere "singende Düne", ein tiefer tibetischer Hornklang. Immer wieder verblüffend. Alles, was Sie tun müssen, ist, sich auf den Hintern zu setzen und den Sand mit in den Abgrund zu nehmen.  

Von der Spitze der Düne kommen Schafe und Ziegen in Wellen.

Es macht ihnen Spaß, den Hang hinunter zu sausen.

Das ist das Signal für die Kühe, in die Dünen zurückzukehren, während die Pferde sich für das Amphitheater entscheiden. Macht Spaß zuzusehen.

Wir fahren weiter am Wasser entlang bis zu einer Furt. Viele Mongolen campieren an diesem schönen Ort. Das Überqueren der Furt ist eine reine Formalität.

Hunderte von winzigen Punkten am Himmel.

Mönchsgeier, sehr beeindruckend.

Wir kehren nach Erdhekhaikhan zurück, wo wir sicherheitshalber auftanken und die Karte eines Einheimischen nutzen, um unsere Flaschen im Wasserhaus zu füllen. Wir gehen unsere Schritte bis zur Kreuzung der Quelle 2 zurück und nehmen den Weg zum Khar Nuur See, der durch den Bogen, den berühmten HORRIBILIS, führt.

Ah, Überraschung! Die Strecke führt durch einen Abschnitt mit Sanddünen. Ein bisschen Spaß, aber auch eine Menge Spannung!

Es folgt ein ziemlich steiler Pass, der uns einen schönen Blick auf unseren Sandkasten bietet, die Herausforderung des Tages. Aufstieg im 1. Gang in 4×4-Position, so viel zur Steigung.

In diesem Moment wurde die Strecke entsetzlich. Die Durchschnittsgeschwindigkeit betrug etwa 10 km/h. Es war unmöglich, schneller als eine Sekunde zu fahren, weil das Fahrzeug so hektisch war. Wir hatten Mühe, den Bogen zu erreichen, den wir nicht durchquerten, denn hierher kommen die Leute, um Fotos zu machen. Hier versperren zwei Autos den Weg. Sie lassen sich Zeit und haben nicht die Absicht, uns durchzulassen. Also gehen wir um sie herum.

Der Weg ist unangenehm, aber die Aussicht auf dem ganzen Weg ist großartig. 

Der Abstieg zum See ist spektakulär und führt über Dünen, in die riesige schwarze Felsbrocken eingedrungen sind.

Die Jurte und die Autos geben der umgebenden Landschaft ein Gefühl von Größe.

Wir steigen auf den Schafsboden hinab.

Es ist nämlich gerade Mähsaison.

Wir haben den Rücken voll, beschließen aber, dort zu biwakieren, wo die Dünen in den See eintauchen. Wir haben noch eine 18 Kilometer lange Strecke entlang des Sees zu bewältigen.

Jurten am See mähen nach und nach.

Wir kommen in der Nähe der Lagune an, wo mehrere Touristencamps eingerichtet wurden. Dies ist auch ein Biwakplatz. Zu dieser Jahreszeit ist hier sehr viel los, Zelte und Grills stehen überall herum. Wir sind nicht in die Mongolei gekommen, um übereinander zu stehen, also ziehen wir es vor, unsere Zelte in einiger Entfernung aufzuschlagen. Es ist schade, dass wir nicht am Fuße der Dünen schlafen werden, und es stimmt, dass die Lagune recht schön ist.

Wir klettern hinauf, um unser Lager aufzuschlagen. Wir sind allein mit der Aussicht - zwar nicht am Fuße der Dünen, aber dafür mit einem herrlichen Blick auf den See.

In der Ferne erreicht eine Pferdeherde die Dünen.

Wir machen ein Feuer mit all dem Holz, das wir sammeln konnten, denn es ist immer noch kalt an diesem Abend, und der Wind frischt auf.

Tag 14 unserer Mongoleireise - Majestätischer Blick auf den Schwarzen See

Wir wachen bei Sonnenschein, aber stark bewölktem Himmel auf. Unser Tagesziel ist der Bayan Nuur See, den wir nach einem Spaziergang in dieser schönen Umgebung erreichen.

Hier und da stoßen wir auf Schafsabfälle, die wahrscheinlich von einem Lastwagen gefallen sind.

Wir nähern uns den Dünen für eine kurze Wanderung, aber nicht auf der belebten Lagunenseite. 

Nachdem wir mehrere Dünen zu Fuß überquert haben, erreichen wir den See. Wir bewundern einen Flug von Hunderten von Kormoranen, die den See überqueren.

Das Wasser ist kristallklar. Wir nehmen ein Bad in dem nicht allzu kalten See. Gilles holt die Drohne heraus und ich klettere auf die höchste Düne der Gegend, von der aus ich eine tolle Aussicht habe.

Ansichten aus der Luft.

Ein Dünenlied später nehmen wir die 18 Kilometer lange Strecke in umgekehrter Richtung zurück zu unserer Route. Das Licht ist völlig anders als am Vortag und bietet uns eine völlig andere Landschaft. Es liegt ein Sturm in der Luft.

Dann fahren wir entlang des Sees nach Norden.

Sehr elegante Zwerglibellenkraniche.

Streifengänse

Auf dieser Seite ist der See viel unruhiger. Wir picknicken an einem schönen, aber windigen Ort in der Nähe der Wissenschaftsstation.

Dann verlassen wir den See und fahren auf einer sehr sandigen Piste nach Norden. Wir überqueren das erste Dünenfeld erfolgreich, ohne dass es zu einer Entleerung kommt.

Wellblechpiste, ein wenig sandig. Ziemlich schön. Einen Pass später nähern wir uns einem neuen Dünenfeld.

Im Auto herrscht eine gewisse Spannung, die wir aber ebenso erfolgreich überstehen.

In dieser Gegend gibt es Holz, was ein seltenes Gut sein kann. Wir nutzen die Gelegenheit, um vorsichtshalber aufzutanken.

Und ein neues Dünenfeld!!!!!

Ein weiterer Pass, und wir kommen an einem hübschen Ort in schönem Licht in der Nähe der Stadt Tsetsen uul an.

Große Bäume!

Einkaufen, Wasser und ein kurzer Blick auf das Dorfkloster. Wir haben es nicht geschafft, Benzin zu tanken. Eine lange Schlange wartet vergeblich darauf, dass die Zapfsäule, die die Tankstelle versorgt, wieder auflädt. Wir warten bis zum nächsten Dorf, um zu tanken.

Dann folgen wir der Piste zum 50 Kilometer entfernten Dorf Santmargats. Überall, wo wir hinschauen, regnet es, aber wir sind noch trocken.

Die sandige, aber zerfurchte Strecke, der man nur mit ausreichender Geschwindigkeit folgen muss, ist ein großer Spaß für den Fahrer.

Wir verscheuchen ein paar Geier von ihrem Kadaver.

Wir tanken, bevor wir unseren Weg fortsetzen.

Wir überqueren eine Furt und nehmen einen eher schlechten Weg zum Bayan Nuur See. Wir umrunden den Bor Khyar erg auf der einen und einen Fluss auf der anderen Seite. Bald verlieren wir die Spur in einem sumpfigen Labyrinth, aber Hirten in der Nähe ihrer Jurte bringen uns wieder auf den richtigen Weg.

Wir erreichen das östliche Ende des Salzsees Bayan Nuur. Ein Camp aus Guers (Jurten) hat einen idealen Platz mit Blick auf die Dünen, die in den See stürzen. Ein paar Leute übernachten hier, aber wir sind weit weg vom belebten Khar Nuur See. Wir gehen noch ein Stück weiter. Nur ein Pferd grast in der Nähe.

Keine Insekten, keine Moskitos, wir schlagen unser Zelt auf. Im Wind, natürlich...

Nur eine kurze Begrüßung.

Wir speisen "mit den Füßen im Wasser" und erleben einen atemberaubenden Sonnenuntergang.

Morgenlicht auf einem erstaunlich ruhigen See. Was nicht so ruhig ist, sind die Schwärme von kleinen, lästigen Fliegen, die den Platz besiedeln, sobald der Wind nachlässt. Wir bauen das Zelt unverzüglich ab, denn es ist wirklich lästig und aufdringlich.

Wir verlassen den See recht schnell und fahren in nordwestlicher Richtung auf einer Piste, die uns zur asphaltierten Hauptstraße, der so genannten Mittelstraße, führt, die an einem anderen See, dem Khyargas Nuur, entlangführt, wo wir biwakieren wollen.

Eine anfangs sandige Piste mit hübschen pastellfarbenen Dünen geht in eine völlig trockene Zone über, in der wir Kamele finden.

Dann stellen wir fest, dass unser Reifen einen Teil des Luftdrucks verloren hat. Zum Glück hatten wir einen Kompressor dabei. Zugegeben, er nimmt viel Platz im Gepäck ein und wiegt über 9 Kilo, aber er war mehrmals sehr nützlich. Er ist sicherlich ein Muss, wenn man keine Probleme mit den Reifen haben will. Es ist ein Sicherheitsmerkmal auf einer Reise wie dieser.

Wir sind wieder auf der Straße, voll aufgedreht!

Système D, um das Öffnen der Heckklappe zu verhindern, muss jeden Morgen nachgerüstet werden..... Der UAZ hat einen starken Motor und eine gute Federung, aber nichts schließt richtig, die Scheibenwischer quietschen, die Fenster gehen ab und zu nicht hoch.

Letztendlich gefällt uns der Khyargas-See nicht. Er ist ein bisschen wie die Côte d'Azur in dieser Gegend, und außerdem ist er nicht sehr sauber, so dass wir nicht wirklich Lust haben, dort zu schwimmen. Ich hatte vor, bis zu einem schönen Punkt mit klarem Wasser weiterzufahren, der in Céciles und Laurents Buch erwähnt wird, aber das würde die Rundfahrt um weitere 70 Kilometer verlängern, also beschließen wir, unsere Route fortzusetzen und zu biwakieren, wann immer uns danach ist. Wir folgen der Asphaltstraße für etwa 30 Kilometer und nehmen einen Weg, der uns zum Dorf Ölgii führt.

Die Nordspitze des Sees ist viel wilder, ohne Infrastruktur, und sehr schön. Aber es ist noch früh, und wir beschließen, unseren Weg fortzusetzen.

Schließlich erreichen wir Ölgii, wo wir unsere Vorräte aufstocken. An einem See am Rande der Stadt können wir hoch oben in den Bergen unser Lager für den Abend aufschlagen.

Die umliegenden farbigen Felsen und das von gelbem Gras gesäumte Seeufer bieten uns einen weiteren herrlichen Ausblick für unser Biwak.

Das Zelt steht immer noch im starken Wind, der es von einer Seite zur anderen bläst. Wir müssen zu zweit aufpassen, dass es nicht weggeweht wird, bevor die Heringe des Maurers eingeschlagen sind, um eine effektive Befestigung zu gewährleisten!

Wir machen ein schönes Holzfeuer, um uns warm zu halten, aber auch um zu